Branded-Response als hybride Strategie im Native Advertising

22/03/2018
by Brigitte Bertling

Wir wollen Content! 


Branded-Response als hybride Strategie im Native Advertising


Die CMCX hielt auch in diesem Jahr wieder viele Neuheiten rund um Content Marketing bereit. Eines der spannenden Themen: Branded-Response. Markus Scholz, Senior Sales Consultant - Content Promotion bei Ligatus, verrät in seinem Vortrag auf Europas größtem Content-Marketing-Event, wie Unternehmen mit dieser Strategie erfolgreich in die Zukunft starten.


Fast drei Viertel der Internetuser wünschen sich mehr Infos über Marken durch Content als durch klassische Werbemaßnahmen. Native Ads bekommen 25 Prozent mehr Beachtung von den Usern als Standard Ads. Diese Zahlen, die bei den Native Advertising Days 2017 kommuniziert wurden, sprechen für sich und zeigen den Wandel der Gesellschaft: Schon längst ist das klassische Marketing, besonders bei der heutigen Generation der Native Digitals, durchschaut und der Konsument will auf Interessens- und Vertrauensbasis abgeholt werden. Der Einsatz von contentbasierten Werbemaßnahmen ist erforderlich. 


“Erreichen Sie potenzielle Kunden und wandeln Sie Klicks in wertvolle Leads oder Conversions”


Branded Response nennt sich die Strategie im Native-Advertising, die Unternehmen das Marketingleben erleichtern soll. Dabei verschmelzen zwei Produkte zu einer Lösung, was nicht nur kosten-, sondern auch zeitsparend ist. Effizienz wird in der heutigen Zeit schließlich ganz groß geschrieben. Der Fokus bei Direct Response liegt auf den quantitativen KPIs. Durch die contentbasierte Werbeanzeige erhöhen sich Werte wie die Klickzahl, Registrierungen oder Downloads, welche man jederzeit aktuell einsehen kann. 


“Steigern Sie Ihren Traffic und das Engagement Ihrer Zielgruppe, indem Sie Ihren Content verbreiten”


Klicks müssen allerdings erst generiert werden und wie könnte das besser funktionieren als mit zielgruppenspezifischem Content? Der Endkonsument fordert Inhalte, die auf seinem Interesse basieren. Da dieses aber in jeder Zielgruppe verschieden ist, muss der Content entsprechend angepasst werden. Der Fokus bei Content Promotion liegt dementsprechend auf den qualitativen KPIs. Trifft man die Interessen der User, erhöht sich die View-Time und die Absprungrate wird verringert. Zur Ermittlung der Interessen steht dabei die Reichweite der Themen an erster Stelle. Um einen hohen Streuverlust zu vermeiden, ist es dabei wichtig auf geeignete Medien zu setzen. Die Markenpräferenz ist beim Einsatz von Native Advertising um 45 Prozent höher (Quelle: Native Advertising Days 2017). Durch die Medien- und Interessensverknüpfung bildet sich der Endkunde ein spezifischeres Bild der Marke und verbindet auch den Content damit. Je abgestimmter die Inhalte also auf die Zielgruppe sind, desto öfter ist die entsprechende Marke im Alltag präsent. 


Sie können den Vortrag gern per E-Mail erhalten. Schreiben Sie uns einfach eine Mail an: Marketing_DE@ligatus.com

back